Beca Family

Das sind die Projekte, die sich für den Family-Zuschuss 2021 bewerben

Fünf Projekte haben sich in diesem Jahr für den Family-Zuschuss beworben. Seit einigen Jahren fördert der Royal Son Bou Family Club Projekte zum Schutz von Kindern in den unterschiedlichsten Bereichen. Wir unterstützen sie mit einem finanziellen Beitrag von 3.000 Euro sowie mit der Bekanntmachung der Projekte über unsere Kanäle.

Der Family Zuschuss ist eine ganz besondere Art, uns für die Personengruppe zu engagieren, die einen Groβteil unserer Gäste ausmacht: die Kinder, die im Royal Son Bou ihre Ferien verbringen. In diesem Jahr wird der Family-Zuschuss für eines der folgenden Projekte bewilligt:

Sponsoring für einen clown im Krankenhaus Mateu Orfila

Sonrisa Médica ist ein Verein, der seit 27 Jahren kleinen Patienten in Krankenhäusern eine Freude macht, und zwar durch seine Krankenhausclowns. Ein Beruf, der, wie sie selbst sagen, „von großer Schwierigkeit" ist.

Was macht den Krankenhausclown zu einem so besonderen Clown? In erster Linie verfügt er über eine enorme Fähigkeit, in allem das Gute zu sehen und Widrigkeiten mit einem der intelligentesten Mittel zu begegnen: mit Humor. Darüber hinaus ist der Clown in der Lage, Frustrationen mit einem positiven und beneidenswerten emotionalen Zustand zu meistern.

In den letzten Monaten mussten sich die Krankenhausclowns aufgrund der Pandemie neu erfinden und ihre Arbeit über Bildschirme ihrem Publikum näher bringen. Doch seit kurzem sind die Clowns wieder im Krankenhaus Mateu Orfila unterwegs.

Mit dem Family-Zuschuss könnte Sonrisa Médica einen Clown für die ersten drei Monate des Jahres 2022 finanzieren und ihre Arbeit fortsetzen, die im letzten Jahr 2.605 Menschen, darunter Kinder, Familien und Begleitpersonen, zugute kam.

Jaume Riera Pons, die geschichte eines aussergewöhnlichen kindes

Jaume Riera Pons ist ein 4-jähriger Junge aus Menorca, der an einer kongenitalen Spondyloepiphysäre Dysplasie leidet; einer Krankheit, die aufgrund ihrer geringen Häufigkeit als selten eingestuft wird: 1 von 200.000 Menschen wird mit dieser Erkrankung geboren. Diese genetische Störung verursacht unter anderem Symptome wie Kleinwuchs, Verwachsung des Brustkorbs, Hörprobleme, Fehlbildungen der Wirbelsäule und der Hüften, Atem- und Ernährungsschwierigkeiten.

In Jaumes Fall wird die kongenitale Spondyloepiphysäre Dysplasie zudem durch eine weitere Krankheit verschlimmert: Krebs. Sechs Monate nach der Geburt musste ihm ein Neuroblastom entfernt werden, das regelmäßige von einem Onkologen untersucht wird.

Jaumes Familie tut alles, was in ihrer Macht steht, um dem Kleinen zu helfen. So musste seine Mutter sogar ihre Arbeit aufgeben, um sich um den Jungen kümmern zu können. Mit dem Family-Zuschuss könnten Jaumes Eltern einen Teil der notwendigen Behandlung bezahlen.

Programm für Wohnungen und psychosozialer Unterstützung für Familien mit einem krebskranken Kind, das außerhalb Menorcas behandelt werden muss

Seit 1987 trägt ASPANOB —der Verband Eltern krebskranker Kinder auf den Balearen— dazu bei, die Lebensqualität der betroffenen Kinder zu verbessern. Zu den Projekten, die sie durchführen, gehören Wohnungen in Palma und Barcelona, in denen die Eltern bleiben können, wenn ihre Kinder ausserhalb von Menorca behandelt werden müssen.

Das Projekt, das ASPANOB für den Family-Zuschuss 2021 eingereicht hat, könnte allen Familien auf Menorca zugute kommen, deren Kind von einer onkohämatologischen Krankheit betroffen ist. Das Projekt ist sowohl für Kinder von 0 bis 18 Jahren gedacht, als auch für über 18-Jährige, die in ihrer Kindheit an der Krankheit litten. 2021 wurden bereits achtzehn Nutzer in den Aufnahmewohnungen betreut, darunter neun Kinder.

Mit dem Family-Zuschuss möchte ASPANOB einen Teil der Unterhaltskosten eine ihrer Wohnungen in Barcelona decken, die für die Nutzer selber keine Kosten verursachen.

Integrales Projekt zur Unterbringung und psychosozialer Hilfe für kranke Kinder, die außerhalb Menorcas behandelt werden müssen

ASAMDIB ist ein Verein zur Unterstützung von Betroffenen auf den Balearen, die aus gesundheitlichen Gründen nach Palma oder Barcelona reisen müssen, und der 2011 aufgrund der großen Nachfrage von ASPANOB, der Vereinigung, die dieses Projekt ins Leben gerufen hat, entstand. Seine Aufgabe ist es, Patienten jeglicher Krankheit und jeden Alters mit Wohnsitz auf den Balearen, die aus medizinischen Gründen ihren Standort verlassen müssen, aufzunehmen, zu betreuen und ihnen die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Das Projekt von ASAMDIB auf Menorca richtet sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche mit einer Erkrankung —ausgenommen Krebskranke, die an ASPANOB weitergeleitet werden—. Aufgrund der Insellage sind Reisen zur Behandlung von schweren Krankheiten wie Krebs häufig, vor allem die von den kleineren Inseln nach Mallorca, wo sich das wichtigste Krankenhaus der autonomen Gemeinschaft der Balearen befindet; aber auch auf das Festland, wenn die Krankheit und die Behandlung eine ganz spezifische Betreuung erforderlich machen.

Bis Ende Oktober 2021 hat der Verein ASAMDIB insgesamt 163 Betroffene auf Menorca geholfen, von denen 80 Patienten und 83 Begleitpersonen waren.

Mit dem Family-Zuschuss könnte ASAMDIB einen Teil der Miete für die Wohnung bezahlen, in der die Patienten, ihre Familien und Betreuer untergebracht werden, was für alle Antragsteller völlig kostenlos ist.

Asturien für Afrika

Asturies por África ist eine NRO für Entwicklungszusammenarbeit, die ein Projekt für den Bau einer Infrastruktur für Hygiene und sanitäre Einrichtungen in der Schulgemeinde von Kerr Ngorr Nyang in Afrika vorstellt.

Vor mehr als 30 Jahren wurde in den ländlichen Gegenden Gambias der Bau von Schulen angeregt, um die hohe Analphabetenrate des Landes zu bekämpfen. Kerr Ngorr Nyang ist seit jeher vom Rest des Landes isoliert und von den großen Bevölkerungszentren durch den Fluss getrennt, der dem Land seinen Namen gibt. Aus diesem Grund ist es nicht nur sozial, sondern auch strukturell stark vernachlässigt. Am 21. Juli diesen Jahres zerstörte ein schwerer Sturm die örtliche Schule fast vollständig, wobei auch andere Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Das Projekt von Asturies for Africa sieht den Wiederaufbau der Hygiene- und Sanitärinfrastruktur mit dem Bau von acht mit einer Klärgrube ausgestatteten Toiletten für die Kinder der Kerr Ngorr Nyang Schule vor. Mit dieser spezifischen Maßnahme soll eine angemessene Hygiene im schulischen Umfeld der Gemeinschaft sichergestellt werden; ganz besonders in Anbetracht der Tatsache, dass die Kindersterblichkeitsrate in Gambia zum gröβen Teil auf Durchfallerkrankungen zurückzuführen ist.

Von dieser Aktion könnten 341 Schüler direkt profitieren, und bis zu 1500, wenn man die indirekt Begünstigten mitzählt, d. h. die Bewohner, die in den Dörfern in der Umgebung der Schule leben.

Am 16. November wird der Gewinner des Family-Zuschusses 2021 bekannt gegeben, der 3000 Euro erhält, um in das von ihm vorgestellte Projekt zu investieren.

Weiter lesen
Artikelsuche…

Erhalte Angebote und Neuigkeiten

Ich habe die Datenschutzpolitik
Ich akzeptiere, dass sie mir den Newsletter schicken