Menorca

3 kulturelle Besuche mit Kindern auf Menorca

Der Familienurlaub ist dazu da, sich auszuruhen und den Schul- und Arbeitsalltag zu unterbrechen; er sollte Kindern aber auch neue Erfahrungen eröffnen: Sie sind in einem Land oder Ort weit weg von ihrer gewohnten Umgebung, sie hören andere Sprachen und treffen Kinder verschiedener Kulturen. Weißt du, wie du Spaß haben und gleichzeitig die Geschichte und Kultur von Menorca kennenlernen kannst?

 

Vom Royal Son Bou Family Club aus empfehlen wir 3 Besuche, die der ganzen Familie gefallen werden:

1.- Das Museum von Menorca erzählt Kindern Geschichte

Von den ersten Siedlern bis zur Gegenwart, mit interaktiven Tafeln und einem Raum speziell für Kinder. Im Museum von Menorca, renoviert und modern, wirst du einige abwechslungsreiche Stunden mit deiner Familie verbringen.

null

Möchtest du dich als Menorquiner, -der verschiedenen Epochen entsprechend-, verkleiden? Oder mit den Korsaren Karten spielen? Das waren Piraten, die von König Georg III. von England die Erlaubnis hatten, feindliche Schiffe anzugreifen und auszurauben. Traust du dir zu, die Botschaften der prähistorischen Stätten zu entschlüsseln? Mit dem Code, den das Museum euch geben wird, werden die Kinder es sicher schaffen.

Unter dem Motto „Mit der Geschichte spielen” bietet das Museum von Menorca abwechslungsreiche Aktivitäten. Es gibt dort sogar eine Höhle, in die man hineingehen und in der man sich wie einer der frühen Inselbewohner fühlen kann! Man kann die Münzen sehen, die es auf Menorca gab, die Rituale, die in den Dörfern abgehalten wurden, Schmuckstücke, die vor mehr als 1000 Jahren hergestellt wurden,... Der Besuch des Museums wird zu einem großen Abenteuer für die Kinder.

Unter anderem werdet ihr alles über die frühchristlichen Basiliken erfahren, die es auf der Insel gibt. Eine von ihnen habt ihr auf eurem Weg vom Royal Son Bou Family Club zum Strand bestimmt schon gesehen.

Das Museumsgebäude ist beeindruckend. Es befindet sich gleich neben der Franziskanerkirche in Maó. Es war ein Kloster, das sich zu einem Ort entwickelt hat, der alle Geheimnisse von Menorca bewahrt und bewacht.

Es ist täglich geöffnet, auβer montags. Man kann einen Besuch mit der Familie reservieren, bei der dir ein Guide alles Wichtige erklären wird.

2.- Die runden Häuser von Torre den Galmés

null

Ganz in der Nähe von Son Bou befindet sich die gröβte und wichtigste prähistorische Siedlung Menorcas. Sie hat 3 Talayots, -Monumente aus riesigen Steinen, die als Wachtürme und zur Kommunikation zwischen den verschiedenen Siedlungen dienten-, einen Taula-Bereich und diverse Höhlen.

Aber das Interessanteste der Siedlung von Torre den Galmés sind die runden Häuser. Reste von ihnen kann man nur auf Menorca finden. Sie sind aus groβen Steinen gebaut und haben mehrere abgegrenzte Räume: Küche, Schlafzimmer, Vorratskammer, eine Werkstatt, um Keramik herzustellen oder Tücher zu weben, und sogar einen kleinen Raum, der für die Haustiere vorgesehen war, die bei den Siedlern lebten. Die Kinder können alle Räume durchlaufen.

Ein Auβenhof und ein interessantes System zum Auffangen des Regenwassers sind weitere Besonderheiten, die in den 27 Häusern gefunden wurden. Man glaubt jedoch, dass es noch mehr von ihnen gab. Im Sommer kann man viele Studenten und Archäologen verschiedener Länder sehen, die ihre Ferien dazu nutzen, die Ausgrabungen dieses interessanten Ortes fortzusetzen.

Die Taula der Siedlung ist nicht mehr erhalten, doch in ihrem Bereich wurde eine kleine ägyptische Bronzefigur, die den Halbgott Imhotep darstellt, gefunden. Wenn du im Museum von Menorca warst, hast du sie bestimmt gesehen. Imhotep war der Architekt der Stufenpyramide von Sakkara in Ägypten.

Die Route ist gut ausgeschildert, mit Erkläuterungen auf Tafeln in jedem Abschnitt. Vor dem Eingang zur Siedlung befindet sich darüber hinaus ein Informationszentrum, das täglich, auβer montags, geöffnet ist. An diesem Tag ist der Eintritt frei, an den anderen Tagen kostet der Eintritt 3 € für Erwachsene und 1,80 € für Kinder.

3.- Alle Handwerkskünste von Menorca im Handwerkerzentrum

Wusstest du, wie die Steinmauern, die an den Straßen von Menorca zu sehen sind, gebaut werden? Die Steine werden ohne Verbindungsmaterial so plaziert, dass sie genau zusammenpassen. So bilden sie diese einzigartige Besonderheit der menorquinischen Landschaft.

null

In dem kleinen Städtchen Es Mercadal befindet sich das Handwerkszentrum Menorcas. Eine ausgezeichnete Ausstellung von 16 der geläufigen Handwerksberufe der Insel. Bootstischler, die die Holzboote herstellen, Imker, die den Honig der Bienen sammeln, Käser, die den Käse erzeugen, der den Kindern so gut schmeckt,...

Dieses Zentrum wurde erst kürzlich renoviert und verfügt über interaktive Technologien, die den Besuch abwechslungsreich gestalten. Es werden verschiedene didaktische Aktivitäten für Kinder angeboten. Wie hören sich die Berufe an? Kannst du die verschiedenen Laute unterscheiden? Weiβt du, welches Material jeder Handwerker verwendet? Das alles und vieles mehr kannst du entdecken und einen unterhaltsamen Tag mit deiner Familie verbringen.

Bestimmt möchten deine Kinder wissen, wie die typischen Süβwaren Menorcas hergestellt werden. Diese Bonbons sind so lecker! Oder sie wollen als „Lehrlinge“ arbeiten, indem sie die verschiedenen Handwerke zusammensetzen. Und natürliche wollen sie auf den Sattel steigen und sich mit einem Pferd im Hintergrund fotografieren lassen. Das wird nur eine der tollen Erinnerungen sein, die sie aus diesem Zentrum mit nach Hause nehmen.

Juweliere, Schuhmacher, Schneider, Schmiede,... wer weiβ, vielleicht beschlieβen deine Kinder, nachdem sie alles gesehen haben, sich einem dieser Handwerkskünste zu widmen.

Das Handwerkerzentrum von Menorca ist von montags bis samstags geöffnet, von 9:00 bis 14:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Nutze den Familienurlaub dazu, Kultur und Geschichte des von euch besuchten Ortes kennenzulernen, um das Wissen deiner Kinder auf unterhaltsame Weise zu erweitern. Menorca hat eine interessante mediterrane Kultur, die stark von den Völkern beeinflusst ist, die die Insel im Laufe der Jahrhunderte beherrschten. Von allen hat sie Weisheiten und Bräuche aufgenommen, vor allem von den Briten, aber auch von den Franzosen und Arabern, die sie zu einer besonderen und interessanten Insel gemacht haben. Welcher menorquinische Brauch hat dich am meisten fasziniert?

Weiter lesen
Artikelsuche…

Share

Erhalte Angebote und Neuigkeiten

Ich habe die Datenschutzpolitik