Kiko, dein Reiseführer

Kiko fährt mit dem Katamaran durch den Hafen von Mahón

Wir werden eine Rundfahrt durch den Hafen von Mahón machen. Wir steigen in den gelben Katamaran, der uns bis zur Bucht Cala San Esteban, an der Einfahrt zum gröβten Naturhafen des Mittelmeers, bringt.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir dorthin fahren. Hooky und ich haben uns bereits die Festungen des Hafens angesehen und Geschichten über Seefahrer und Piraten gehört. Das war sehr spannend!

Dynamit für die Isla de las Ratas (Ratteninsel)

Heute bin ich mit Cuqui unterwegs. Wir sind bereit, unser neues Abenteuer zu starten, bei dem wir noch mehr Neues erfahren möchten. Wusstest du, dass es im Hafen 4 Inseln gibt? Vor 80 Jahren gab es 5. Aber eine von ihnen, die Isla de las Ratas, wurde gesprengt, um die Schifffahrt in den Wassern des Hafens zu erleichtern.

nullVon der Königs- und Lazarettinsel haben wir bei unserem letzten Ausflug erzählt. Die erste, mit einem Militärkrankenhaus für die in den Meeresschlachten und bei den Kämpfen auf Menorca verletzten Soldaten. Die zweite, die dazu genutzt wurde, damit Leute und Waren dort die Quarantänte abwarten konnten, bevor sie an Land gingen.

Der Gouverneur Sir Richard Kane

Wir steigen in den Katamaran und sehen gegenüber die Marinebasis. Wer hat sie erbaut? Cuqui antwortet schnell:

  • Die Engländer im 18. Jahrhundert, vor mehr als 200 Jahren. Und auβerdem war es die erste Marinebasis, die die Marine der Vereinigten Staaten auβerhalb ihres Territoriums besaβen.

null Cuqui erstaunt mich. Er erklärt, er habe über den Hafen gelesen, um gut vorbereitet zu sein:

  • Der erste britische Gouverneur Menorcas, Sir Richard Kane, ordnete den Bau der Base an. Darüber hinaus lieβ er das Hafenende sanieren. Zuvor war dort alles nur Lehm und stehendes Wasser, doch nun ist es fruchtbares Land, das die Obstgärten von San Juan genannt wird.
  • Cuqui!, du hast aber viel gelernt. Wie toll! Aber jetzt fahren wir los und wollen hören, was uns der Guide des Katamaran erklärt.

Ein Haus auf dem Meer

Wir schauen uns die Fassaden am Hafen der zur Stadt gelegenen Seite an. Dort sind viele Treppen und Rampen, die die Häuser miteinander verbinden. Und was früher Höhlen und Lagerhallen für die Fischer waren, sind nun Restaurants und Läden. Von hier aus sieht man viele Menschen am Ufer entlangspazieren, die sich die Boote anschauen und die Landschaft genieβen.

nullAuf der anderen Hafenseite wächst eine üppige Vegetation, und wir sehen ein weiβes Haus, das aussieht, als wäre es direkt auf dem Meer gebaut. Es wird daher Casa Venecia (Haus Venedig) genannt. Hier verbrachte Richard Branson, ein wichtiger britischer Unternehmer, die Sommer.

Bunte Segel

Es gibt kleine Stein- und Sandbuchten: Cala Rata, Cala Llonga,... Wir sehen Leute, die angeln und schwimmen.

Wir kommen an der Königsinsel vorbei und treffen auf schöne Segelboote, die in den Hafen zurückfahren. Der Guide erklärt uns, dass Wassersport eine bedeutende Tradition hat und viele Regatten veranstaltet werden. Diese hier mit Vintage Segelbooten. Die Leute der Mannschaft winken während sie die bunten Segel einholen.

nullSeefahrer Knoten

Bevor wir zum Lazarett kommen, sehen wir eine kleine Insel, die Isla Plana (Flache Insel). Auf der Fassade des Gebäudes steht in groβen Buchstaben: Höchstgeschwindigkeit 3 Knoten.

  • Was ist ein Knoten?, fragt Cuqui.

  • Das ist ein Maβ für die Geschwindigkeit, das in der Seefahrt benutzt wird. Ein Knoten, oder auch Seemeile, entspricht 1,852 km pro Stunde.

Diese kleine Insel könnte sich in Kürze in ein kleines Museum verwandeln, wo das Erbe der Seefahrerei, wie alte Holzschiffe und andere traditionelle Boote, gepflegt werden.

nullKanonen zur Verteidigung

Wir lassen La Mola und den Turm von San Felipet hinter uns. Der Guide erklärt uns, dass ganz in der Nähe dieses Turms eine Batterie von 6 Kanonen steht, die aus der Zeit stammen, als Menorca von den Briten besetzt war.

Wir sind in der Bucht Cala San Esteban angekommen. Sie ist zauberhaft; es heiβt, dass es der beste Ort ist, um den Sonnenaufgang zu sehen. Wusstest du, dass von ganz Spanien Menorca der Ort ist, auf den die Strahlen der Morgensonne als erste treffen?

Der Guide zeigt uns den Leuchtturm der Punta de San Carlos, der den Seefahrern bei der Einfahrt in den Hafen hilft. Und dort, etwas weiter weg, zeigt er uns den Torre del Penjat (Turm des Erhängten). Ein anderer britischer Gouverneur Menorcas, General Stuart, ordnete seinen Bau an. Von diesem Turm aus wurde die Festung von San Felipe geschützt, von der heutzutage nur noch die unterirdischen Gänge übrig sind.

nullWir kehren zurück, und die Sonne geht unter

Wir kehren zur Anlegestelle zurück. Die Fahrt war wunderbar. Das Unternehmen Yellow Catamarans, das zu den der Royal Family Rewards assoziierten Unternehmen gehört, hat uns ermöglicht, dieses neue Abenteur zu erleben.

Cuqui hat groβe Lust zum Club Kikoland zurückzukehren und unseren Freunden die Fotos zu zeigen, die er heute gemacht hat. Kennst du den Hafen von Mahón? Bist du schon einmal mit einem Katamaran gefahren?


GRUNDDATEN

  • Von Son Bou bis zum Hafen von Mahón sind es 20 km.

  • Du kannst mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Son Bou bis zum Zentrum von Mahón fahren und von dort aus zum Hafen weiter.

  • Yellow Catamarans bietet jeden Tag mehrere Fahrten an. Die erste vormittags um 10.30 Uhr. Nachmittags ab 16 Uhr.

Weiter lesen
Artikelsuche…

Share

Erhalte Angebote und Neuigkeiten

Ich habe die Datenschutzpolitik