Menorca

Kiko vergnügt sich beim Schnorcheln in Son Bou

Heute habe ich im Restaurant La Basilica gefrühstückt und das Meer angeschaut. Es ist ein wunderbarer Tag. Die Familie am Tisch nebenan plant heute Vormittag zu tauchen. Antonio und Catalina kommen jeden Sommer und verbringen immer mindestens einen Tag mit Schnorcheln. Die Kinder, Pedro und Alicia, schauen mich lachend an und laden mich ein, mit ihnen zu kommen. Was soll ich tun?

Ich laufe in mein Zimmer, ziehe mir die Badehose an und tue mein Handtuch und die Tauchausrüstung in meine Tasche. Schon bin ich fertig für das Abenteuer! Es gibt nichts schöneres als zwischen den Fischen zu schwimmen, die Krebse anzuschauen, die seitwärts laufen, und das Glück zu haben, eine Krake zwischen den Felsen zu sehen.

Rückwärts gehen mit den Schwimmflossen

In Menorca gibt es viele schöne Plätze zum Schnorcheln. Heute haben wir beschlossen, am Strand von Son Bou zu bleiben. Es ist der längste der Insel, und auf seiner linken Seite, ganz nahe beim Hotel Son Bou Family Club, gibt es einen Bereich mit Sand und Felsen, perfekt um zu tauchen und viele Wassertiere zu sehen.

Wir sind früh angekommen. Zuerst cremen wir uns mit Sonnenschutz ein. Dann ziehen wir uns die Schwimmflossen an. Die der Kinder sind kleiner und einfacher zu handhaben. Pedro fängt an zu laufen und fällt prompt hin. Wir lachen alle über sein erstauntes Gesicht. Sein Vater, Antonio, erklärt, dass es besser ist, rückwärts zu gehen, damit sich die Schwimmflossen nicht im Sand vergraben und es uns so passiert wie Pedro. Wie toll ist das Wasser! Frisch, sauber und klar.

Wir überprüfen die Ausrüstug bevor wir ins Wasser gehen

Obwohl in diesem Bereich das Wasser nicht tief ist, trägt Alicia einen Schwimmreifen. Sie ist die Kleinste und es fällt ihr noch schwer, sich lange Zeit an der Wasseroberfläche zu halten. So ist sie sicherer und fühlt sich wohler. Ihre Mutter macht ihr die Taucherbrille fest und passt auf, dass kein Wasser hineinlaufen kann und die Brille nicht drückt. Sie setzt ihr auch den Schnorchel an, so dass er sich gut an ihren Mund anpasst.

Schon wieder bringt Pedro uns zum Lachen. Beim Ausprobieren des Schnorchels hat er so stark gepustet, dass er die Leute neben uns nassgespritzt hat. Wir gucken alle, dass unsere Tauchausrüstung gut sitzt und wir schwimmen los zu den Felsen.

Weisst du was das Seegras ist?

Alicia beschwert sich über die Algen, die auf dem Meeresgrund sind. Aber es handelt sich nicht um Algen, sondern um Seegras, das dem Wasser Sauerstoff gibt, und daher ist es so transparent. Antonio erklärt uns, dass Menorca von einem Ring von Seegras umgeben ist, das die Qualität des Wassers, in dem wir schwimmen, garantiert und Lebensraum für viele Meeresbewohner bietet. Er nimmt ein paar kleine Algen, die bei den Felsen sind, macht sie zwischen den Fingern klein und lässt sie wieder ins Wasser fallen. Fast im selben Augenblick kommen ein paar kleine silbrige Fische angeschwommen und ein paar etwas grössere, goldbraune.

Tritt nicht auf die Seeigel und pass auf die Quallen auf

Catalina sagt, dass man mit den Seeigeln aufpassen muss und darauf achten soll, dass keine Qualle in unserer Nähe schwimmt. Pedro hat einen Seestern gefunden. Wir kommen alle, um ihn uns anzuschauen. Sein Vater hat uns gelehrt, dass wir die Meerestiere und das Ökosystem des Meeres nicht stören sollen.

Wir sind nicht weit von der Küste weggeschwommen, aber man kann schon merken, dass das Wasser kühler ist. Antonio, der uns Krebse und sogar eine kleine Krake gezeigt hat, sagt, dass es für heute genug ist. Wenn wir länger im Wasser bleiben wollen, bräuchten wir Neoprenanzüge, denn der menschliche Körper kühlt schnell ab und wir könnten krank werden.

Achte auf das Meer, seine Pflanzen und Tiere

Wir gehen zurück an den Strand und wärmen uns in der Sonne auf. Pedro würde gerne eine Unterwasserhöhle sehen, aber sein Vater erinnert ihn daran, dass er noch etwas grösser werden muss, bis er das machen kann. Er verspricht ihm, in ein paar Jahren die Malakoff zu zeigen, ein französisches Frachtschiff, das vor fast einem Jahrhundert an der Küste von Ciutadella untergegangen ist. Es befindet sich immer noch dort, unter Wasser, und beherbergt viele verschiedene Arten von Fischen.

Mit der Familie zu schnorcheln war fantastisch. Die Grossen haben uns nicht nur geholfen, sondern auch erklärt, wie wichtig es ist, das Meer und seine Tiere und Pflanzen zu bewahren und zu pflegen , damit das Wasser so klar und blau bleibt wie heute.

 

Weiter lesen
Artikelsuche…

Share

Erhalte Angebote und Neuigkeiten

Beim Abschicken akzeptierst du die Datenschutzpolitik