Kiko, dein Reiseführer

Kiko zu Pferd in der Aue von Son Bou in Menorca

Schon seit einiger Zeit möchte ich einen Ausflug zu Pferd unternehmen. Eigentlich machen mir Pferde ein bisschen Angst, denn sie sind so groß! Aber man hat mir gesagt, dass es sehr noble und ruhige Tiere sind. Ich habe mich entschlossen, heute wird der große Tag sein.

Nahe beim Hotel Royal Son Bou Family Club werden täglich Ausflüge zu Pferd organisiert. Es werden auch welche für Familien mit Kindern und für Anfänger angeboten. Das ist genau was für mich.

Weißt du, was der "Camí de Cavalls" ist?

Das ist ein Weg, der die gesamt Küste entlang führt, 185 km, und der breits im 18. Jahrhundert genutzt wurde, um die Küste zu bewachen und die verschiedenen Wachtürme miteinander zu verbinden. Eine andere Art, die Insel kennenzulernen, und außerdem eine schönes Erlebnis. Er heißt „Camino de Caballos“ (Pferdeweg), weil er damals ein üblicher Transportweg war. Heute kann man ihn auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß nutzen.

Son Bou Rutas a Caballo bietet mir einen Ausritt auf dem Camí de Cavalls und einen, der an der Küste entlanggeht, an. Der an der Küste führt an der Aue von Son Bou und dem Naturstrand Atalis vorbei. Das ist die Route, die mir am besten gefällt.

Weißt du, was ein „Bot“ ist?

Pferde haben in Menorca eine lange Tradition. Es gibt eine eigene Pferderasse und einen charakteristischen Dressurstil. Pferde sind die Protagonisten bei allen traditionellen Festen zu Ehren der Schutzheiligen. Die größte Attraktion ist es, wenn sie auf ihren Hinterbeinen laufend ihre Vorderbeine heben und dabei ihre Geschicklichkeit und Schönheit zur Schau stellen. Wenn sie das machen, heißt es bei den Menorquinern, die Pferde machen einen „Bot“.

Sie bringen mich zu den Pferdeställen. Dort sind einige spanische, einer von ihnen weiß und wunderschön, sowie menorquinische Rassepferde. Sie fallen durch ihr dunkles Fell und ihre schmale Silhouette auf. Ich trete ein bisschen näher und streichele sie. Wie weich sich das anfühlt! Sie sind sehr gross und kräftig. Der Pfleger sagt mir, dass es sehr gehorsame Pferde sind und erklärt mir, wie ich mich zu setzen habe und mit ihnen reden muss.

Zu Pferde

Ich habe mir bereits den Helm aufgesetzt und den Rucksack geschultert, so dass er mirch nicht stört. Ich dachte, es wäre schwieriger, aber schon geht es los und ich fange an, sachte zu reiten. Ich sehe wie ein erfahrener Reiter aus, aber in Wirklichkeit ist es das Pferd, das Erfahrung hat und mich ruhig und sicher trägt.

Wir sind auf einem schmalen Weg an dem Feuchtgebiet entlanggeritten, das sich zwischen dem Strand und Son Bou befindet. Wir sind eine Gruppe von 8 Personen. Anfangs ritten wir schweigend, einer hinter dem anderen, und schauten uns die Landschaft an. Der Begleiter erklärt uns, dass es wichtig ist, das Ökosystem der Lagune zu respektieren, da hier viele Vögel ihre Nester bauen und Eier ausbrüten. Wir können einige von ihnen schnattern und schreien hören.

Der Naturstrand Atalis

Wir reiten den Weg weiter bis zum Ende des Strandes von Son Bou. Auf der rechten Seite sehen wir die hohen Felsspitzen der Schluchten Bec und Son Poter. Wir sind an einer Brücke aus Marèskalkstein vorbeigekommen, einem hellen Stein, den es in großen Mengen auf Menorca gibt, und an der Mündung eines Struzbaches.

Wir lassen den Naturstrand von Atalis hinter uns und halten auf der Höhe an, um zurückzuschauen. Die Landschaft ist atemberaubend! Das Meer, der Sand, die Felsen, und das Grün der Vegetation erscheinen wie auf einem Gemälde. Es ist zauberhaft!

Bilder in der Luft

Ich wäre bis Santo Tomás weitergeritten; das ist der nächste Strand, etwa 3 km von hier, doch wir müssen wieder zurück nach Son Bou . Schade! Das Pferd hat sich großartig benommen. Es stimmt, das die menorquinische eine ruhige und gehorsame Rasse ist.

Auf dem Rückweg haben wir viele Wasservögel gesehen und ein paar Vögelschwärme, die in malerischen Formationen über die Aue von Son Bou geflogen sind. Einige Kinder, die mit ihren Eltern geritten sind, wollten bis zum Sonnenuntergang bleiben. Aber das ging leider nicht. Ich wäre mit ihnen geblieben!

Das Abenteuer ist zuende

Der Ausritt ist zuende. Unsere Begleiter waren sehr nett und haben gesehen, dass ich mich wohl gefühlt habe. Sie haben mir zugeredet, ein nächstes Mal auf dem Camí de Cavall mitzureiten, der von Son Bou zur Bucht von Llucalari führt.

Auf dem Pferderücken zu reiten war ein fantastisches Erlebnis. Jetzt gleich gehe ich in den Club Kikoland zu meinen Freunden Hooky und Cuqui. Wenn ich ihnen von meinem Ausritt erzähle, möchten sie beim nächsten Mal garantiert mitkommen.

 

Weiter lesen
Artikelsuche…

Share

Erhalte Angebote und Neuigkeiten

Ich habe die Datenschutzpolitik