Kiko, dein Reiseführer

Mit Kiko entdecken wir die Schleuderer von Menorca

Dieses Wochenende hat mich Hooky zu einem Schleuder-Wettbewerb eingeladen, der in Es Mercadal stattgefunden hat. Habt ihr das schon einmal gesehen? Das ist ein Sport, bei dem man viel Geschick und eine gute Treffsicherheit braucht, um das Ziel zu treffen. Menorquinische Schleuderer waren in der Antike bekannt, berühmt und bewundert für ihre Fähigkeiten und ihren Mut im Kampf. Möchtest du ihre Geschichte kennen?

 

Wie haben die Kinder der Schleuderer das Essen bekommen?

In der Vorgeschichte waren viele Menorquiner Hirten und benutzten bereits die Schleuder. Schon von klein auf mussten sie ihre Schleudertechnik trainieren und perfektionieren. So wurden sie zu Experten. Es heiβt, dass die Mütter der menorquinischen Schleuderer das Essen auf den Ästen der Bäume befestigten. Sie waren nur Kinder, aber sie mussten mit der Schleuder genau treffen, um an ihre Mahlzeit zu kommen. Erst wenn sie es geschafft hatten, konnten sie essen.

Mit so viel Übung wundert es nicht, dass sie so geschickt waren und dass, Jahre später, die Militärs anderer Völker auf sie aufmerksam wurden und sie in ihre Reihen aufnahmen.

null

Doch beginnen wir von Anfang an. Was ist eine Schleuder, Hooky?

  • „Das ist ein Instrument, das in der Vorgeschichte aus Tierhaaren oder Espartogras hergestellt wurde, heutzutage auch aus Lederstreifen oder anderem flexiblen Material. Es wird zum Steinewerfen verwendet. Die Schleuder wird in der Mitte zusammengelegt, wo eine kleine Schlinge ist, in die du den Stein hineinlegst. Dann drehst du die Schleuder in der Luft, immer schneller und schneller, visierst das Ziel und lässt schlieβlich eines der Enden los. Der Stein fliegt los, und wenn du schaffst, das Ziel zu treffen, … dann bist du ein Steinschleuderer!” sagt Hooky und applaudiert.

  • „Wenn das so einfach wäre!” meine ich. „Erinnerst du dich an die Geschichte von David und Goliath? Goliath war ein groβer, starker und mächtiger Riese. Niemand wollte mit ihm kämpfen. Nur David, ein junger Mann, der nur mit einer Steinschleuder bewaffnet war, besiegte ihn. Ich glaube, er ist der berühmteste aller Schleuderer.”

null

Drei Schleudern für den Kampf

Ein Stein, der mit der Schlinge richtig gut geschleudert wird, nimmt so viel Geschwindigkeit auf, dass er Metallschilde und sogar die Rüstungen von Soldaten zerschmettern kann. Vor vielen Jahren benutzten die Menorquiner die Schleuder bei Kämpfen als Angriffs- und Verteidigungswaffe und auch bei der Jagd.

Griechen, Phönizier und Römer entdeckten ihre Schleuderkunst und luden sie ein, sich ihren Armeen anzuschließen. Es waren tapfere junge Männer, die sich als Söldner an diejenigen verkauften, die ihnen am meisten boten. Sie schmierten ihre Körper mit Öl und Schweinefett ein und trugen einen ledernen Brustpanzer. Sie hatten immer ein Stück Leder um den Arm gebunden, um sich zu schützen und ... waren zum Kampf bereit.

null

  • „Wusstest du, dass die Schleuderer von Menorca kein Geld oder Wertsachen als Bezahlung wollten? Sie waren misstrauisch und glaubten, dass Geld nur Probleme mit sich bringen würde. Sie arbeiteten für Olivenöl und Wein, weil das sehr geschätzt wurde und es auf Menorca nicht gab,” erklärt Hooky.

  • „Und sie hatten immer drei Schlingen verschiedener Gröβen dabei. Eine kleine, die sie sich am Kopf befestigten und für kurze Distanzen verwendet wurde. Eine etwas gröβere, die sie sich um die Taille banden. Sie benutzten sie für schwerere Projektile und weitere Distanzen. Die dritte hatten sie in der Hand. Sie war leichter und ständig zur Nutzung bereit,” erkläre ich Hooky.

Warum Historiker über die Schleuderer von Menorca sprechen?

null

Die menorquinischen Schleuderer gingen mit den Bogenschützen als erstes auf das Schlachtfeld. Ihre Projektile schossen weiter als die Pfeile, und mit ihrer hervorragenden Treffsicherheit öffneten sie eine ​Bresche. Sie schleuderten Steine, die manchmal bis zu einem halben Kilo schwer waren, und später Bleikugeln, auf die sie Bilder oder Gebete einritzten.

  • „Sie legten sie in die Schlinge und drehten sie mehrmals, -mindestens drei Mal, vertikal oder horizontal-, um die Geschwindigkeit zu erhöhen und das Ziel zu treffen. Ein erfahrener Schleuderer schleuderte bis zu 350 Meter weit, doch auf dem Schlachtfeld waren es normalerweise 200 Meter. Die Gegner sahen die Steine nicht kommen, und sie verursachten mehr Schaden als die Pfeile,” erklärt mir Hooky.

  • „Na klar! So brachten sie die Verteidigung der Gegner zu Fall. Deshalb wurde ihr großer Mut im Kampf und ihre akkurate Treffsicherheit bald von allen gelobt, und ihre Heldentaten wurden von damaligen Historikern beschrieben,” bemerke ich.

null

Vor mehr als 2000 Jahren, als sich Karthager und Römer mit ihren Booten den Küsten von Menorca näherten, bekamen sie einen solchen Regen von Steinen ab, dass sie schnell davonsegelten. Es heißt, dass die Römer das erste gepanzerte Schiff der Geschichte erfinden mussten, um in den Häfen der Insel anlegen zu können. Sie bespannten ihre Schiffe mit Leder, weil die Schleuderer die Schiffe an der Wasserlinie abfeuerten und zum Sinken brachten.

Gibt es die menorquinischen Schleuderer noch?

null

Julius Cäsar war ein römischer Soldat, der vor 2100 Jahren lebte. Er führte Krieg gegen die gallischen Stämme, (heute Frankreich, Belgien, ein Teil der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden) und es scheint, dass er der letzte war, der menorquinische Schleuderer in seiner Armee hatte.

  • „Die Einwohner von Menorca begannen, mit Wein und Weizen zu handeln, die sie produzierten. Sie verkauften sie an diejenigen, die mit ihren Booten auf die Insel kamen. Sie organisierten sich, bauten Schulen, ... ganz allmählich veränderte sich ihr Leben,” erklärt mir Hooky.

  • „Willst du damit sagen, dass die Schleuder mit der Zeit verschwanden? Was ist aus ihnen geworden?” frage ich ihn gespannt.

  • „Die Schleuderer übernahmen andere Geschäfte. Sie reisten nicht mehr, viele kehrten zurück und ließen sich hier nieder. Die Schleuder wird jedoch immer noch mit den gleichen Techniken wie damals verwendet. Heute ist es zu einem Geschicklichkeitsspiel geworden, so wie wir es bei dem Wettbewerb in Es Mercadal erlebt haben,” bemerkt Hooky

null

Es heiβt, dass, -wenn uns jemand angreift-, wir instinktiv nach einem Stein suchen, um ihn zu unserer Verteidigung zu nutzen. Aus diesem einfachen Instinkt haben die Menorquiner eine Kunst gemacht, die ihnen dank ihrer unglaublichen Fähigkeiten und ihrer ausgezeichneten Treffsicherheit die Bewunderung vieler einbrachte. Sie haben jahrelang an den Schlachten teilgenommen, die in einem groβen Teil Europas gekämpft wurden.

Auch heute gibt es immer noch internationale Treffen von Schleuderern, und auf Menorca kommen sie zusammen, um sich aneinander zu messen und uns ihre Fähigkeiten zu zeigen. Hast du schon einmal einen Stein mit einer Schleuder geworfen?

Weiter lesen
Artikelsuche…

Share

Erhalte Angebote und Neuigkeiten

Ich habe die Datenschutzpolitik